Energie sparen mit neuen Fenstern

Wer beim Bau seines Eigenheims effektiv Heizenergie und Strom sparen möchte, hat nunmehr jede Menge diverse Optionen. Die Wärmepumpe im Keller oder Solarpaneele auf dem Dach leipzig-254604_640(4)gehören zu den konventionellen Methoden. Eine alternative Option befasst sich mit der geeigneten Luftzufuhr der vier Wände, sodass in der Sommerzeit in keinster Weise sonstige Abkühlung und in den kalten Monaten gar keine traditionelle Heizoption gebraucht wird.

Kommt eine ausreichende Wärmeisolierung der Fenster und der sonstigen Fassade sowie des Flachdaches, des Grundsteins und des Kellergeschosses hinzu, handelt es sich um ein Passivhaus. Diese Art der Errichtung macht es möglich, aus passiven Quellen hinlänglich Wärmeenergie zu erhalten. Dazu spielen zum Beispiel die optimalen Kunststofffenster eine wichtige Rolle.

Energie sparen in einem Niedrigenergiehaus

Damit ein Kunststofffenster für ein Passivhaus viabel ist, muss es einen guten Ug-Wert aufzeigen. Der U-Wert bezeichnet den Pegel des Wärmeverlustes und der g-Wert, den Stand der gangbaren solaren Gewinnung von Heizenergie. Das Kunststofffenster für das Passivhaus liegt rund bei einem hervorragenden Ug-Wert von 0,5. Jenes wird über eine 3-fach-Wärmeschutzverglasung mit einem 6-teiligen Kammersystem und einer Bautiefe von 84 mm erreicht. Da der Rahmen im Kontrast zur Glasscheibe einen unzweckmäßigen U-Wert besitzt, wird probiert einen tunlichst dünnen Fensterrahmen zu bauen, damit ebenfalls kleine Fenster einen gebührenden Glas-Flächenanteil aufweisen, um hinlänglich zur Energiebilanz beizutragen.

Im Passivhaus kann ein unverschattetes Südfenster durch solare Energiegewinnung in den kalten Monaten herbeiführen, eine wohlige Raumwärme zu ergattern, ohne eine zusätzliche Heizung zu benötigen.

Die Belüftung nicht vergessen

Abgesehen von der guten Wärmeisolierung des Ziegeldaches, der Souterrainwände, des Grundsteins und der Fenster, erreicht das Passivhaus seine erfreuliche Raumtemperatur anhand von einem gesonderten Lüftungssystem. Die sogenannte „kontrollierte Wohnraumlüftung“ macht einen völligen Austausch der Wohnraumluft gangbar, der für genug Sauerstoff sorgt und eine Rückgewinnung der Wärme aus der Abluft bewerkstelligt. Im Passivhaus sind im Regelfall sowohl in den Sommermonaten wie gleichwohl in der kalten Jahreszeit wohlige 20 °C schaffbar. Und dieses ohne weitere Heizung oder Abkühlung.

Um die eigene Immobilie energieeffizient zu erstellen, ist es trotzdem nicht zwangsweise unerläßlich, unmittelbar ein Passivhaus daraus zu machen. Wohl ist die Modernisierung grundlegend gangbar, doch muss mit weiterführenden Kapitalaufwendungen von circa 12 bis 18 Prozent kalkuliert werden. Ein erster Schritt, um effizient Energiekosten zu schmälern, kann indessen durch den Einbau von ausgezeichneten Kunststofffenstern erreicht werden. Zuzüglich Wärmedämmschutz der Fassade des Heims lassen sich die Heizkosten deutlich schmälern.

Planung bringt den Erfolg

Wer demgegenüber die Errichtung eines neuen Eigenheimes in Betracht zieht, kann die Passivhausstandards unter Umständen problemloser in Erwägung ziehen. Jedenfalls kann, im Gegensatz zu einer Renovation eines bestehenden Hauses, sofort bei dem Layout auf die Standards für Passivhäuser eingegangen werden. Im Grunde sollte jeder Bauherr jedoch sich bemühen, seinem eigenen Portemonnaie und der Umwelt durch enrgieeffiziente Maßnahmen eine Gefälligkeit zu erweisen.

Neben dem angemessenen Kunststofffenster gehört gewiss ebenso die Haustüre zur Fassade des Gebäudes. Da heißt es genauso anhand von einer Bauweise aus einigen Kammern, einen angemessenen Wärmedämmschutz zu erlangen. Haustüren aus Plastik stehen den herkömmlichen Türen aus Holz bzgl. Sicherheit in nichts nach.

Qualitativ ideale Haustüren aus Plastik überzeugen nicht alleinig durch beste Wärmeisolierung, sondern ebenso durch Special-Security-Beschläge, 3-fach Sicherheitsverriegelung mit Schwenkriegeln plus Silverline-Schließstücken, die unerwünschte Gäste aussperren. Logischerweise sind auch die Glasflächen in Haustüren aus Wärmeschutzglas und tragen zur positiven Energiebilanz der gesamten Immobilie bei.